Katar
Skyline von Doha in Katar

Katar Ausflüge

Das Emirat Katar liegt an der östlichen Küste der arabischen Halbinsel und grenzt südlich an Saudi-Arabien. Der größte Teil der Landesfläche von ca. 11.000 km² besteht aus Geröll- und Kieswüste und wird zu knapp 90% von der Wasserfläche des persischen Golfs umgeben. Es gilt gemäß den Statistiken des Internationalen Währungsfonds, kurz IWF, als Land mit dem höchsten Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, wobei knapp ein Drittel der Gesamtbevölkerung in der Hauptstadt Doha leben.
 
Wüste rund um Katar
 
Katar ist jedoch neben der reinen Wirtschaftskraft auch für Touristen ein interessantes Urlaubsziel. Aufgrund des vorherrschenden schwülen bis heißen Klimas und dem Umstand, dass Katar zu den trockensten Gebieten der Erde gehört, ist die Flora und Fauna entsprechend unwirtlich. Lediglich künstlich angelegte Flächen können mit einer bunten Vielfalt aufwarten. Für Touristen bieten sich neben dem klassischen Strandurlaub an einer der unzähligen Strand- und Hotelpromenaden vor allem Sightseeingtouren an.
 
Eine Dhow in Katar
 
Sightseeing Doha

Als erstes Highlight bietet sich die Hauptstadt Doha an. Neben den modernen architektonischen Wolkenkratzern, welche die Skyline von Doha bilden und einen ersten Eindruck über die Wirtschaftskraft und die Wachstumsrate des Emirates vermitteln, beherbergt Doha allerdings auch das alte und antike Katar.

Dies ist unter anderem auch der größte Unterschied zu dem vergleichbaren Dubai. Während in Dubai hauptsächlich die Moderne mit ihren unbeschreiblichen Protzbauten Einzug gehalten hat, versteht sich Doha zwar ebenfalls als Zugpferd dieser Entwicklung, vergisst dabei aber die eigenen altertümlichen Wurzel nicht.

Neben zahlreichen liebevoll hergerichteten Märkten und Ladenpassagen bietet die Hauptstadt vor allem drei Museen, welche man als Tourist nicht versäumen sollte. Das 1975 in dem ehemaligen Herrscherpalast eröffnete Nationalmuseum bietet den Touristen einen sehr guten Einblick in die Geschichte des Emirates und dessen rasanter Entwicklung.

Daneben bietet das Arabische Museum für moderne Kunst einen Einblick über die Kunstgeschichte der gesamten arabischen Halbinsel. Das Highlight der Museen ist zweifelsohne das am Hafen gelegene und von dem verstorbenen chinesischen Stararchitekten Pei geplante Museum für islamische Kunst. Aufgrund seiner exquisiten und weltweit wohl größten Sammlung von Kunstobjekten aus dem islamischen Bereich bietet das Museum auf einer Gesamtausstellungsfläche von 45.000 Quadratmetern den besten Einblick in diese Religion und Lebensart der ganzen Region.

 

Dhow - Traditionelle Bootsfahrt

Nach dem Schlusspunkt des Stadtrundgangs, aber auch für nicht stadtaffine Touristen, bietet eine Fahrt mit den traditionellen Dhows eine gelungene Abwechslung. Die in der arabischen Schifffahrt verbreiteten Holzboote führen ein an der beeindruckenden Seeseite von Doha vorbei und ermöglichen einen einzigartigen Blick auf die Skyline der Stadt. Empfehlenswert ist es, solch eine Tour in den Abendstunden zu buchen. Nur so kommt man in den Genuss eines weiteren Highlights, nämlich den Sonnenuntergang über Doha bzw. der arabischen See.

Safari bei Nacht

Wer sich in der Tageshitze nicht unbedingt viel bewegen möchte, dem kann eine Nachtsafari empfohlen werden. Über Dünen und steile Hänge geht es durch die Wüste zu dem Meeresarm der Inland Sea. Hier lässt es sich in den Abendstunden entspannt in den warmen Fluten des persischen Golfes baden um nach dem Badevergnügen im angrenzenden Safaricamp am Lagerfeuer bei arabischer Musik ein ausgiebiges landestypisches Abendessen einzunehmen. Abgerundet wird der Ausflug mit der Übernachtung in antiken Zelten der Beduinen direkt unter dem arabischen Sternenhimmel. Hierbei gilt allerdings zu beachten, dass es Nachts in der Wüste im Vergleich zu den hohen Temperaturen am Tag sehr kalt werden kann, daher ist auf etwas dickere Kleidung für die Übernachtung zu achten.

Meeresentspannung und -aktivitäten

Neben den vorgenannten Ausflügen bietet Katar aber auch eine Vielzahl von wunderschönen Sandstränden welche zum Verweilen einladen. Zwar besteht die eigentliche Landfläche Größtenteils aus Kies, aber gerade bei öffentlichen Stränden oder Strandanlagen der Hotels wurden feinsandige Gebiete geschaffen. Der Geheimtipp hierbei ist übrigens das Tauchen in den Riffgebieten um einen bleibenden Urlaubseindruck zu behalten.